Der ultimative Ratgeber zum Programmieren lernen für Anfänger 2018 (+ Kostenlose Online Kurse)

Wichtig: Die 21 kostenlosen Programmierkurse finden Sie oben im Menü.

 

Auf dieser Seite finden Sie alles was Sie für das Programmieren lernen brauchen. Am Ende finden Sie noch ein kleines Quiz und einen speziellen Einsteigerkurs, welcher es ermöglicht mehrere Programmiersprachen gleichzeitig zu lernen.

 

In diesem Ratgeber werden Sie lernen:

  • Wie und wo Sie am besten anfangen
  • Welche Fehler Sie vermeiden sollten
  • Mit welcher Programmiersprache es gibt und mit welcher Sie anfangen sollten
  • Grundkenntnisse für den Einstieg wichtig sind
  • Wie und wo Sie kostenlos programmieren lernen können

 

Wichtige Hinweise:

  • Oben im Menü finden Sie alle kostenlose Programmierkurse zu unterschiedlichen Sprachen
  • Auf die Pro-Version gibt es bis zur Veröffentlichung 10% Rabatt.

10% Gutschein per E-Mail erhalten oder mehr erfahren.

 

 

Die 7 wichtigsten Tipps zum Programmieren lernen

Tipp Nr.1: An eigenen Projekten arbeiten

Egal ob Sie Programmieren lernen oder irgendetwas anderes lernen. Wenn Sie das Wissen das Sie sich angeeignet haben auf ihr eigenes Projekt anwenden, werden Sie es viel besser in Erinnerung behalten, viel mehr davon profitieren, sich viel mehr auf die Verbesserung ihres Programmen fokussieren und somit neue Funktionen der Programmiersprache lernen, und Sie werden höchstwahrscheinlich nicht gleich den Löffel an die Wand nageln wenn es mal nicht so gut läuft. Vor allem das Letztere ist sehr wichtig, womit wir bei Tipp Nr.2 wären

 

Tipp Nr.2: Mit Fehlern rechnen

Fehler gehören einfach zu der Programmierung dazu. Egal ob Sie Anfänger oder Profi sind, in ihr Programm werden sich immer irgendwelche Fehler einschleichen. Der einzige Weg zu einem funktionierenden Programm führt über die Fehlersuche!

Glauben Sie nicht, dass Sie einfach ein Code runterschreiben können und dass dieser dann direkt funktioniert. Fehler schleichen sich immer ein. Ob Sie das Programmieren lernen werden, entscheidet sich nicht daran wie viele Schlüsselwörter Sie sich merken können oder wie viele Vorkenntnisse Sie haben.

Der einzige Weg zum Programmierer und zu einem funktionierenden Programm führt über die Fehlersuche. Das mag am Anfang vielleicht nervig erscheinen, hilf ihnen in Wahrheit aber sehr die Programmierung zu verstehen.

Wenn Sie sich ihr Programm immer wieder ansehen müssen und überlegen müssen an welcher Stelle es was genau tut, dann werden Sie die einzelnen Funktionen der Codezeilen nochmal viel besser verstehen als wenn Sie sie nur runtergeschrieben hätten.

 

Tipp Nr.3: Programmieren lernen

Programmieren zu lernen heißt auch wirklich selbst zu programmieren. Einen Quellcode zu lesen oder eine Funktion einer Programmiersprache zu verstehen ist etwas ganz anderes als einen Code selbst zu schreiben.

Wenn Sie den ersten Kurs durch haben und ihr erstes eigenes Programm (oder eine Übungsaufgabe) schreiben wollen und vor einem weißen Bildschirm ohne Codezeile sitzen, werden Sie verstehen was ich damit meine.

Den Stoff in den Kopf rein zu bekommen ist nicht das Schwierige, das Schwierige ist den Stoff auf eine Aufgabe anzuwenden und den Code auf ein leeres „Blatt Papier“ zu bekommen.

 

Tipp Nr.4: Nutze mehrere Wege

Egal wie Sie sich mit der Programmierung beschäftigen, es bleibt immer was hängen. Sie haben folgende Möglichkeiten zum Programmieren lernen:

  1. Tutorials ansehen (siehe unten auf der Seite)
  2. Ausprobieren
  3. Fremden Code lesen
  4. Anderen beim Programmieren zusehen
  5. Anderen helfen

Die beste und effektivste Möglichkeit ist das Ausprobieren. Wenn Sie sich mit der Programmiersprache beschäftigen und testen was passiert wenn Sie irgendetwas tun, dann wird sehr viel davon in ihrem Kopf hängen bleiben.

Wenn Sie fremden Code lesen lernen Sie wie andere Programmierer bei der Programmierung vorgehen. Es gibt viele Möglichkeiten ein Programm umzusetzen. Durch den Code anderer erweitern Sie ihren Horizont an Möglichkeiten.

Wenn Sie erfahrenen Programmierern bei der Arbeit zusehen können Sie sehr viel lernen. Nutzen Sie dazu die Kurse hier auf programmierenlernen.eu.

Geben Sie ihr Wissen an andere weiter. Wenn Sie sich mit den Problemen andere beschäftigen sind Sie auf das vorbereitet das ihnen auch noch passieren könnte.

Auch wenn Sie noch nicht so erfahren sind, versuchen Sie anderen bei ihren Problemen zu helfen, Sie können nur davon profitieren. Nutzen Sie die zahlreichen Foren. In jedem Kurs, hier auf prohrammierenlernen.eu, finden Sie einen Link zu einem entsprechenden Forum in der Beschreibung.

 

Tipp Nr.5: Erst denken, dann umsetzten

Bei größeren Projekten kann man nicht einfach drauf los programmieren. Man braucht einen Plan! Machen Sie dich Gedanken über ihr Vorhaben bevor Sie mit dem Programmieren beginnen. Zu Anfangszeiten mag dies einem seltsam vorkommen. Aber bei größeren Projekten ist es ein Muss! Üben die dies am besten schon von Anfang an.

 

Tipp Nr.6: Informatik

Das Programmieren ist nur ein Teil der Informatik. Wenn Sie sich mit dem Aufbau eines Computers beschäftigen wird ihnen auch klarer was eigentlich passiert wenn Sie einen Code schreiben.

Wenn Sie ein guter Programmierer werden wollen, sollten Sie sich auch mit Dingen wie Rechnerorganisation, Assemblern und anderen Themen aus der Informatik beschäftigen.

 

Tipp Nr.7: Mathematik

Die Mathematik ist ein mächtiges Werkzeug. Die Informatik ist aus der Mathematik entstanden und sie ist eine große Hilfe bei der Programmierung.

Bei größeren Projekten (vor allem in der Spieleprogrammierung) kommt man nicht ohne die Mathematik aus. Entsprechende Mathekenntnisse währen ein echter Pluspunkt in ihrer Programmierer Karriere.

Hinweis: In unserer Pro-Version wirst du zu jedem dieser Tipps eine detaillierte Schritt-für-Schritt Anleitung erhalten.

Wir senden dir einen 10% Gutschein in dein E-Mail Postfach, sobald die Pro-Version fertig ist. 

 

 

Einführung ins Programmieren lernen – Eine Anleitung mit allem was Sie wissen sollten

Der folgende Text wird Sie sanft und einfach ans Programmieren lernen heranführen. Nachdem Sie ihn konsumiert haben werden Sie sich in der Welt der Programmiersprachen zurechtfinden können.

Sie werden lernen wie Sie am besten mit dem Programmieren lernen beginnen, mit welcher Programmiersprache Sie anfangen sollten und wie Programmiersprachen in Maschinensprache übersetzt wird.

Und Sie bekommen wichtige Tipps die ihnen helfen werden ein guter Programmierer zu werden.

Die Programmiersprachen zeichnen sich durch zwei Dinge aus, erstens durch die Syntax und zweitens durch die Semantik. Die Syntax ist die Schreibweise einer bestimmten Codezeile. Diese sieht in jeder Programmiersprache anders aus.

Ein Beispiel:

int a = 5;
$a = 5;
a=5;
a = 5

Jede Zeile gehört zu einer anderen Sprache, aber sie bedeuten alle das gleiche. Ich gehe Mal stark davon aus, dass es für Sie kein Problem wäre sich eine Schreibweise zu merken und diese dann immer zu verwenden. Genau dies ist die Syntax einer Programmiersprache, die Art wie man einen bestimmten Befehl formuliert.

Die Semantik wäre die Bedeutung dieser Codezeilen. Sobald Sie die Bedeutung dieser Codezeilen kennen, kennen Sie sie in allen Programmiersprachen! (Besser gesagt in allen der gleichen Gruppe, aber dazu später mehr).

Wenn Sie jetzt wüssten was dieser Code bedeutet, müssten Sie die Bedeutung nicht noch einmal lernen, wenn Sie eine neue Programmiersprache lernen. Sie müssten sich nur mit der Schreibweise der neuen Sprache vertraut machen, also mit der Syntax.

Beim Programmieren lernen ist es deshalb angebracht zuerst die Semantik der Programmierung zu lernen und sich dann die Syntax der einzelnen Sprachen anzusehen.

Dazu finden Sie einige Kurse auf dieser Website (kostenlos natürlich). Ich möchte ihnen die verschiedenen Lernkurse für Anfänger kurz vorstellen bevor wir mit der Strategie beim Programmieren lernen weiter machen.

 

Kostenlose Einsteigerkurse zum Programmieren lernen

Der erste Kurs handelt von der reinen Theorie hinter den Programmiersprachen. Sie lernen dort die Semantik der Programmierung kennen und werden Schritt für Schritt an die Funktionsweise der Programmiersprachen herangebracht.

Wir empfehlem jeden sich diesen Kurs zumindest Mal anzusehen, nachdem Sie diesen Ratgeber zu Ende gelesen haben. Sie finden ihn ganz unten auf dieser Seite. Sie brauchen für diesen Grundlagenkurs keine Vorkenntnisse.

Der zweite Einsteigerkurs ist für Leute gemacht die sich mit der Spieleprogrammierung beschäftigen wollen. Sie lernen dort mit eine Sprache kennen die speziell für Anfänger der Spieleprogrammierung entwickelt wurde.

In dem Kurs werden drei kleine Spiele programmiert (Ping Pong, Snake und Flappy Bird). Zusätzlich werden Sie an die Sprache herangeführt aus der diese Anfänger Programmiersprache entwickelt wurde (Java). Zum Java-Processing Kurs. Als Übung können Sie die Spiele nachprogrammieren, die in den Lektionen vorprogrammiert werden.

 

Scratch, nur für Kinder?

Die nächste Programmiersprache, die zum Programmieren lernen entwickelt wurde, ist Scratch.

Scratch wurde entwickelt um Kindern den Einstieg in Programmierung zu erleichtern, aber lassen Sie sich davon nicht täuschen, Scratch ist eine echte Programmiersprache mit der man echte Programme programmieren lernen kann. Für absolute Anfänger ist der Kurs auf jeden Fall einen Blick wert. Zu den Scratch Kursen geht es hier entlang.

Nachdem Sie jetzt wissen wo Sie sich die Grundlagen aneignen können die jeder gute Programmierer braucht, müssen Sie noch wissen welche Programmiersprachen für welche Bereiche genutzt werden.

 

Welche Programmiersprachen zu ihnen passen

Sobald Sie die Anfängerkurse durchgearbeitet haben, müssen Sie sich entscheiden welche Programmiersprache Sie lernen wollen. Dies entscheiden Sie am besten anhand ihres Ziels.

Wenn Sie schon eine genaue Vorstellung haben in welchen Bereichen Sie Programmieren wollen, ist das eine sehr gute Voraussetzung zum Programmieren lernen. Wir sehen uns jetzt einmal an welche Sprache Sie in welche Richtung bringt.

 

Java

Java ist die meist genutzte Programmiersprache der Welt. Jeder Informatik Student lernt im ersten Semester mit Java zu programmieren. Wer programmieren lernen will um gute Berufschancen zu haben sollte auf jeden Fall Java lernen. Java wird hauptsächlich genutzt für:

  • Apps (meist für Android)
  • Spiele & Spielekonsolen
  • Für den Backendbereich von Webanwendungen
  • Für plattformunabhängige Desktopanwendungen
  • In Elektronikgeräten und Maschinen

 

Sie finden hier auch Tutorials zu Java, in denen Sie alles lernen was Sie zum Programmieren mit Java brauchen. Angefangen von einfachen Datentypen, Variablen, Rechen- und Vergleichsoperatoren, Schleifen, Methoden, Klassen, Vererbung, Listen und Arrays.

Bis hin zu komplexen Algorithmen wie man sie im Informatik Studium lernt. Und Sie brauchen absolut keine Vorkenntnisse, da diese Kurse für Anfänger gemacht sind und Sie bis in den absoluten Profi Bereich führen. (Trotzdem ist es hilfreich sich zuerst den Anfängerkurs unten auf der Seite anzusehen.)

 

Microsoft / Windows

Wenn Sie vorhaben Software für Microsoft Betriebssysteme zu entwickeln, sollten sie auf jeden Fall C++ und C# (C-Sharp) lernen. Aber auch Python, C, Ruby und Visual Basic würden ihnen weiterhelfen.

C# (gesprochen: C-Sharp) wurde von Anders Hejlsberg, der seit 1996 für Microsoft arbeitet, entwickelt. Deshalb ist diese Sprache besonders gut für Windows-Anwendungen geeignet. Mit C# könnten  aber auch Programme für andere Betriebssysteme entwickelt werden.

 

Apple

Wenn Sie Apple-Produkte programmieren lernen wollen sollten Sie auf jeden Fall Swift und Objective-C lernen. Diese Programmiersprachen sind am besten für Betriebssysteme vom Apple geeignet.

Swift ist aus Objective-C entstanden und wurde von Apple selbst entwickelt. Laut eigener Aussage von Apple soll Swift aber Objective-C nicht ersetzen, sondern nur eine weitere Möglichkeit bieten für Apple-Betriebssysteme zu programmieren.

 

Spiele programmieren lernen

Wenn Sie Spiele programmieren lernen möchten, müssen Sie wissen für welches Betriebssystem Sie Spiele entwickeln wollen, nur so können Sie die richtige Programmiersprache finden.

Falls Sie PC-Spiele für Windows programmieren möchten lernen Sie am besten C++ und Java, für Xbox- und PlayStation-Spiele am besten C# und natürlich Java.

Wenn Sie Spiele (oder andere Apps) für Android programmieren lernen möchten, kommen Sie mit Java am weitesten. Java eignet sich auch für die Spieleprogrammierung anderer Betriebssysteme, z.B. wurde Minecraft in Java programmiert. Apps (also auch Spiele) für Apple programmiert man in Objective-C oder Swift.

 

Webanwendungen programmieren lernen

Webanwendungen werden auch dynamische Webseiten genannt. Dies sind Webseiten die sich erst beim Aufrufen zusammensetzten. Beispiele sind Facebook, Amazon und YouTube.

Wenn Sie Webanwendungen programmieren lernen wollen, sollten Sie die Sprachen PHP, JavaScript, Java, Python und Ruby lernen. Im Vergleich zu den Sprachen der C-Familie (C, C++, C#, Objective-C) sind dieser leichter zu erlernen.

Zum Programmieren lernen von Webanwendungen gehört auch immer die Datenbanksprache SQL. Vor allem sind JavaScript-Kenntnisse wirklich sehr hilfreich, nicht nur für Programmierer von dynamischen Webseiten!

PHP steht übrigens für „PHP: Hypertext Preprocessor“ (Die Abkürzung ist im eigentlichen Namen enthalten. Man nennt dies ein rekursives Akronym, siehe Wikipedia.

Diese Bedeutung der Abkürzung wurde aber erst später festgelegt, die ursprüngliche Bedeutung war „Personal Home Page Tool“. Mehr über die Geschichte von PHP erfahren Sie hier.

 

Die ersten Schritte zum Programmieren lernen

Wenn Sie absoluter Neuling in der Programmierung sind könnten die letzten Absätze Sie leicht verwirrt haben, aber lassen Sie sich nicht verunsichern. In der Realität lernt (und benutzt) jeder Softwareentwickler mehrere Programmiersprachen.

Das mag sich abschreckend anhören, aber wenn Sie erstmal ihre erste Programmiersprache gelernt haben, lernen Sie die zweite, dritte und vierte in sehr viel kürzerer Zeit.

Sobald Sie die Semantik der Programmierung kennengelernt haben und in einer Sprache Erfahrung gesammelt haben, können Sie eine neue Programmiersprache in sehr viel kürzerer Zeit lernen.

Mit dem Kurs der theoretischen Programmierung (weiter unten) und den der Programmiersprache stehen ihnen genug Möglichkeiten zum Programmieren lernen zur Verfügung. Nachdem Sie den Kurs der theoretischen Programmierung durchgearbeitet haben, machen Sie am besten gleich mit einem Kurs in der Programmiersprache ihrer Wahl weiter.

Denn erst wenn Sie das Gelernte in einer Programmiersprache anwenden, werden Sie es richtig verstehen. Der Einstiegskurs dient nur dem grundlegendem semantischen Verständnis der Programmierung, die Kurse der einzelnen Programmiersprachen zeigen ihnen wie Sie ihr Wissen anwenden und welche Besonderheiten die Sprache bietet.

 

Stammbaum der bekanntesten Programmiersprachen

Stammbaum der bekanntesten Programmiersprachen, von programmieren lernen .eu .Sprachen die von C abstammen: C++, C-Sharp, Java, PHP, JavaScript, Python, Ruby, Objective-C, Swift.
Bild Nr.1 zeigt den Stammbaum der meist verwendeten Programmiersprachen

 

Auf dem obigen Bild können Sie den Stammbaum der meist genutzten Programmiersprachen erkennen. Der Stammbaum gibt nur die meist beeinflusste Abstammung der Sprachen an, weil sich alle Sprachen mehr oder weniger gegenseitig beeinflussen.

Das liegt daran, dass es immer neuere Versionen der einzelnen Programmiersprachen gibt. Und wenn eine Sprache ein neues Feature bekommt das auch für andere Sprachen nützlich sein könnte, wird die nächste Version dieser Sprache das neue Feature auch enthalten.

Deshalb ist es auch sehr viel leichter eine neue Programmiersprache zu lernen, wenn man schon eine beherrscht. Das Programmieren lernen wird mit jeder neuen Sprache die man lernt leichter!

Sie können auf dem Bild erkennen, dass aus C sehr viele Programmiersprachen entstanden sind. Der Vorgänger von C hieß B. (Daher hat C auch seinen Namen.) Der Vorgänger von B hieß BCPL (Basic Combined Programming Language), diese wurde aus CPL (Combined Programming Language) entwickelt.

Die Sprachen die aus C entstanden sind haben sich alle mehr oder weniger gegenseitig beeinflusst. Das liegt auch daran, dass sie alle zu der gleichen Gruppe gehören.

Zu der Gruppe der  objektorientierten Programmiersprachen. Was genau Objektorientierung bedeuten und welche Gruppen von Programmiersprachen es noch gibt besprechen wir gleich. Vorher zeige ich ihnen noch welche Arten von Sprachen es gibt, mit denen man einer Maschine Befehle geben kann.

 

HTML & CSS

HTML & CSS sind keine Programmiersprachen, eignen sich aber gut zur Vorbereitung auf das eigentliche Programmieren lernen. Hypertext Markup Language (HTML) bedeutet so viel wie „Hypertext Auszeichnungssprache“.

Sie können daran schon erkennen um welche Art Sprache es sich dabei handelt; um eine Auszeichnungssprache. HTML wird zusammen mit CSS benutzt. CSS steht für „Cascading Style Sheet“. Mit CSS kann man eine Webseite gestalten.

Mehr dazu erfahrt ihr im unten stehenden Video. Zuerst wird HTML erklärt, ab Minute 2:30 geht es um CSS und Programmiersprachen für Webanwendungen, ab Minute 5:10 gibt er noch ein paar Tipps zu Programmieren lernen. Sie sollten sich das Video auf jeden Fall mal ansehen. Nach dem Video machen wir dann mit der Einführung in die Programmierung weiter.

In dem Video haben Sie schon den groben Unterschied zwischen Programmiersprachen und HTML bzw. CSS kennengelernt.

HTML ist eine sogenannt Auszeichnungssprache und CSS eine Stylesheet-Sprache. Wie Sie auf Bild unten erkennen können gehören beide dieser Sprachgruppen zu den Beschreibungssprachen. Auch wenn Beschreibungssprachen keine Programmiersprachen sind, sind diese für das Internet unerlässlich.

HTML ist DIE Sprache des Internets. HTML ist das Fundament auf dem alle Webseiten ruhen, jede Webseite basiert darauf. Nur wenn eine Webseite spezielle Funktionen besitzen soll ist dazu eine Programmiersprache nötig.

 

Einteilung der Sprachen

Vier Kreise die die Abtrennung von Maschinensprachen, Programmiersprachen, Datenbanksprachen und Beschreibungssprachen deutlich machen sollen
Bild Nr.2 zeigt die Zuordnung der Sprachen mit denen man einen Computer Befehle geben kann

 

Datenbanksprachen

Dann gibt es noch Datenbanksprachen. Auch die Datenbanksprachen kann man in verschiedene Untergruppen einteilen. So gibt es:

  • Datenverarbeitungssprachen
  • Datenbeschreibungssprachen
  • Datenaufsichtssprachen

Ich möchte jetzt nicht weiter auf Datenbanken eingehen. Wenn Sie sich näher mit Datenbanken beschäftigen wollen, empfehle ich ihnen sich hier einmal umzusehen.

Als Anfänger könnte man auch eine Datenbank zu programmieren lernen. Mit ein bisschen Übung hat man die Grundlagen der Datenbanksprachen schnell drauf. Zum Einstieg macht es aber mehr Sinn eine Programmiersprache zu lernen, da man mit diesen viel mehr machen kann.

 

Arten von Programmiersprachen

Programmiersprachen dienen dazu dem Menschen die Möglichkeit zu geben einem Computer Befehle zu geben. Aber die einzige Sprach die ein Computer versteht ist Maschinensprache.

Maschinensprache besteht ausschließlich aus Nullen und Einsen. Natürlich wäre es sehr schwierig seine Befehle nur mit Hilfe von Nullen und Einsen auszudrücken, deshalb gibt es Programmiersprachen. Da der Computer den Code einer Programmiersprache aber nicht versteht, muss er zunächst übersetzt werden.

Dies geschieht mit einem Compiler oder mit einem Interpreter. Der Compiler oder der Interpreter übersetzt den für Menschen verständlichen Code einer Programmiersprache in Maschinensprache. (Den Unterschied zwischen Compilern und Interpretern sehen wir uns gleich an.)

 

Assembler

Programmiersprachen die für Menschen verständlicher sind nennt man höhere Programmiersprachen. Programmiersprachen die näher an der Maschinensprache sind nennt man maschinennahe Sprachen oder hardwarenahe Sprachen.

Die Sprachen die am nächsten am Maschinencode sind, sind die Assemblersprachen. Die Assemblersprachen werden vom Assembler in Maschinensprache übersetzt. Es gibt auch sehr viele Assemblersprachen. Jeder Prozessor hat seine eigene Assemblersprache!

Um im Assembler programmieren zu können braucht es sehr viel Erfahrung, nicht nur mit höheren Programmiersprachen, auch in der allgemeinen Funktionsweise des Computers. Für Anfänger ist die Assemblerprogrammierung definitiv nichts. Es war nur wichtig, dass Sie schon Mal davon gehört haben und wissen was Assembler und Assemblersprache eigentlich ist.

 

Höhere Programmiersprachen

Die Programmiersprache die am nächsten am menschlichen Verständnis ist, ist wahrscheinlich Python. Python eignet sich deshalb auch sehr gut für Anfänger.

Generell sind aber alle Objektorientierte Programmiersprachen auf das menschliche Verständnis ausgerichtet. Programme mit einer objektorientierten Programmiersprache zu entwickeln ist deutlich leichter als in anderen Programmiersprachen.

Auch zum Programmieren lernen eignen sich objektorientierte Sprachen sehr gut. Was genau man unter Objektorientierung versteht lernen Sie im Kurs der theoretischen Programmierung (unten auf der Seite).

Jetzt sein nur so viel gesagt, dass sich die Objekte aus der Objektorientierung auf die reale Welt beziehen. Objekte in einer Programmiersprache sind Objekte, die Dinge aus der realen Welt beschreiben. Z.B. könnte es ein Objekt namens „Hund“ geben und eines namens „Katze“.

Diese Objekte könnten dann (genauso wie in der realen Welt) miteinander agieren. Z.B. könnte der Hund die Katze jagen und wenn der Hund die Katze gefangen hat könnte die Katze „Miau“ sagen. Ein Objekt kann also die „Taten“ eines anderen Objektes auslösen.

Diese „Taten“ nennt man in der Objektorientierung Operationen. So kann eine Katze z.B. die Operationen laufen, springen, miauen, essen, fauchen, kratzen usw. anbieten. Der Hund müsste, um die Katze fangen zu können, die Operation jagen besitzen. Sie könnten ein Zufallsgenerator einbauen, der bestimmt ob der Hund die Katze bekommt oder ob die Katze es schafft zu entkommen.

Wenn Sie dieses Programm dann ausführen bekommen Sie ein „miau“ zurückgegeben, wenn der Hund die Katze bekommt oder kein miau wenn die Katze entkommt.

Heutzutage ist die Objektorientierung das am häufigste genutzte Programmierparadigma. Programmierparadigmen sind der Fachbegriff für den Programmierstil. So gibt es Sprachen in denen man objektorientiert Programmieren kann oder eben nicht.

Die Programmiersprachen die weltweit am häufigsten genutzt werden sind speziell auf die Objektorientierung ausgelegt, man nennt sie deshalb objektorientierte Programmiersprachen. Folgende Sprachen sind objektorientiert:

  • Python
  • Ruby
  • Java
  • PHP
  • JavaScript
  • C++
  • C#
  • Objective-C
  • Swift
  • Scratch

Es gibt natürlich noch weitere objektorientierte Programmiersprachen. Dies sind aber die am häufigsten Verwendeten. Wer Programmieren lernen will beginnt am besten mit objektorientierten Sprachen.

Zwar kann man auch C als Einstieg wählen, aber C wird immer schwerer je mehr man sich mit ihr beschäftigt. Mit ein bisschen Übung bekommen es aber auch Anfänger hin.

Wie Sie schon gelernt haben sind aus der Sprache C viel objektorientierte Sprachen hervorgegangen. C ist aber keine objektorientierte Programmiersprache und auch keine maschinennahe Programmiersprache.

Als C im Jahr 1972 entwickelt wurde gab es noch keine Objektorientierung. C machte den ersten Schritt in die Programmiersprachen der dritten Generation (siehe Bild). Und C war auf das menschliche Verständnis ausgelegt. C ist im Vergleich zu Assemblersprachen sehr verständlich, aber man kann auch sehr hardwarenahe in ihr programmieren.

 

Programmiersprachen der ersten, zweiten und dritten Generation anhand den Kreisen vom vorherigen Bild erklärt
Bild Nr.3 zeigt die Generationen der Programmierung

 

1. Generation

Die Programmiersprachen der ersten Generation bestanden nur aus Einsen und Nullen, eben genau den Elementen die ein Computer versteht. Die damaligen Programme waren sehr simple, da es extrem schwierig ist in Maschinensprache zu programmieren.

2. Generation

Die Zweite Generation sind die Assemblersprachen. Mit diesen konnte man Befehle schreiben (in Buchstaben) die dann in Maschinencode übersetzt wurden. Auf diese Weise konnten Entwickler anspruchsvollere Programme schreiben.

Man brauchte aber immer noch sehr viel Code um einen Befehl zu übermitteln und es war immer noch relativ kompliziert. Assemblersprachen werden sehr häufig zum Programmieren lernen genutzt. So gut wie jeder Informatikstudent muss früher oder später Übungen im Assembler programmieren.

Dadurch dass im Assembler sehr hardwarenahe programmiert wird, lernt man die Funktionsweise eines Computers viel besser kennen.

3. Generation

Die Sprachen der dritten Generation sind bis heute die meist genutzten der Welt. Eine der ersten war C. Diese Programmiersprachen kamen dem menschlichen Sprachen schon sehr viel näher.

In diesen Programmiersprachen war es sehr viel einfacher Algorithmen auszuführen, was dem menschlichen Verhalten sehr nahe kommt. (Algorithmen sind Schritt-für-Schritt Anleitungen, z.B. eine Bauanleitung, eine Rezept, eine Wegbeschreibung oder ein Betriebssystem für Computer. Auch Google ist ein Algorithmus.)

Um die Programmiersprachen der dritten Generation den menschlichen Sprachen noch näher zu bringen, entwickelte man die Objektorientierung. Objektorientierte Sprachen zählt man zu den Programmiersprachen der dritten Generation. Sprachen der dritten Generation nennt man auch Hochsprachen.

 

Compiler & Interpreter

Ich wollte ihnen noch den Unterschied zwischen einem Compiler und einem Interpreter erklären. Programme die mit einem Interpreter in Maschinensprache übersetzt werden, werden beim Ausführen des Programmes übersetzt.

Der Interpreter arbeitet also während das Programm läuft. Die Befehle werden nach für nach übersetzt und direkt ausgeführt. Z.B. wird die erste Codezeile eines Codes in Maschinensprache übersetzt und ausgeführt. Dann wird die zweite Zeile übersetzt und ausgeführt. So lange bis das Programm zu Ende ist.

Der Compiler dagegen übersetzt ein Quellcode komplett, speichert ihn und führt ihn erst dann aus. Ob ein Programm mit einem Interpreter oder mit einem Compiler übersetzt wird, hängt von der jeweiligen Programmiersprache ab in der der Quellcode geschrieben ist. Man spricht auch von interpretierten und kompilierten Programmiersprachen.

 

Vor- und Nachteile

Beide Varianten haben Vor- und Nachteile. Der Vorteil eines Interpreters ist, dass man Codefehler schneller finden kann. Bei einem Compiler muss man erst das ganze Programm übersetzten um es auf Fehler zu prüfen.

Den Interpreter kann man ab einer bestimmten Stelle im Quellcode starten lassen und entdeckt so direkt eventuelle Fehler. Auch kann man Fehler von interpretierten Programmiersprachen schneller beheben.

Man ändert einfach die betroffene Codezeile und führt das Programm erneut aus. Bei kompilierten Programmiersprachen muss der Quellcode bei jeder Änderung erneut vollständig übersetzt werden.

Der Vorteil von kompiliertem Code ist, dass er mit einer Übersetzung so oft ausgeführt werden kann wie man möchte. Der Code kann übersetzt werden und dann beliebig oft ausgeführt werden.

Ein Interpreter dagegen muss den Code bei jeder Ausführung erneut übersetzten. Auch kann ein kompilierter Code viel schneller ausgeführt werden, da der Prozessor nicht auf die Übersetzung warten muss.

Sicherlich denken Sie sich jetzt, dass es gut wäre eine Mischung aus einem Compiler und Interpreter zu verwenden, der alle Vorteile vereint. Und genau das gibt es für die meisten modernen Programmiersprachen (Java, C#, JavaScript, PHP, usw.).

Heutzutage sind die meisten Programmiersprachen eine Mischung aus interpretierter und kompilierter Sprache.

 

Skriptsprachen

Wenn Sie jetzt noch wissen was Skriptsprachen sind, sind Sie sehr gut zum das Programmieren zu erlernen vorbereitet. Denken Sie an das Bild Nr.3. Skriptsprachen bilden sozusagen eine Untergruppe in den Programmiersprachen.

Was Skriptsprachen genau sind erklärt ihnen am besten das folgende Video.

Mit diesem Video möchte ich die Einführung in die Programmierung auch beenden. Alle Begriffe die in dem Video genannt werden, werden in den Kurs unten ausführlich erklärt.

 

 

 

Schlusswort

Die Programmierfähigkeiten sind die Fähigkeiten der Zukunft. Dies wird selbst von Politikern bestätigt. Keine andere Branche gewinnt so schnell an Bedeutung wie die IT-Branche. Gute Programmierkenntnisse sind heutzutage schon fast eine Jobgarantie.

Wir wünsche ihnen viel Spaß und Erfolg beim Programmieren. Sie haben jetzt alles was Sie brauchen um ein Profi-Programmierer zu werden. Als nächstes erfahren Sie noch wie es weiter geht.

 

Die nächsten Schritte:

  1. Machen Sie das kurze Quiz. So können Sie testen, ob Sie das wichtigste verstanden haben.
  2. Unter dem Quiz finden Sie einen Einführungskurs in die Programmierung. Dieser eignet sich am besten um kostenlos mit dem Programmieren anzufangen.

 

Abschluss-Quiz

Testen Sie ihr Wissen aus diesem Ratgeber mit einem kurzen Quiz. Sie können so sichergehen, dass Sie die wichtigsten Elemente der Einführung verstanden haben.

Testen Sie ihr Wissen aus der Einführung ins Programmieren lernen mit einem kurzen Quiz. Sie können so sichergehen, dass Sie die wichtigsten Elemente der Einführung verstanden haben.

 

Einsteigerkurs in die Programmierung

Der folgende Gratis-Kurs lehrt Sie mehrere Programmiersprachen auf einmal. Sie müssen nur diesen Kurs durcharbeiten und können dann sehr viel leichter andere Sprachen lernen (mehr Infos im Kurs selbst).

 

Testen Sie, ob Sie die wichtigsten Dinge aus dem ersten Teil des Kurses verstanden haben.

Überprüfe ob du alles verstanden hast.

Zum zweiten Teil dieses Kurses.

 

 

Weblinks & Quellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 2 =